Schachtelhalmkraut

Kräuter

Wissenschaftlicher Name: Equiseti herba       

Synonyme: Ackerschachtelhalmkraut, Zinnkraut, Scheuerkraut, Kannenkraut, Tannenkraut, Pferdeschwanzkraut      

Familie: Equisetaceae       

Vorkommen der Pflanze: China, gemäßigten Zonen der nördlichen Erdhalbkugel  

Merkmale: Der Hauptspross ist hohl und weist Längsrippen auf. Alle Knoten an Haupt- und Seitensprossen sind umhüllt von trockenhäutigen Blattscheiden. 

Anwendung & Zubereitung

Schachtelhalmkraut 

Anwendung 

Innerlich: Bei bestehenden und nach Verletzungen aufgetretenen Ödemen, zur Durchspülung der ableitenden Harnwege und bei Nierengrieß. Äußerlich: Bei unterstützender Behandlung schlecht heilender Wunden.      

Wirkung

Entzündungshemmend, harntreibend, blutreinigend 

Teebereitung

2 Teelöffel (ca. 2 g) voll Schachtelhalmkraut werden mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergossen und nach etwa 10 bis 15 Minuten gegebenenfalls durch einen Teesieb gegeben.   

Dosierung

Soweit nichts anderes verordnet, wird dreimal täglich 

eine Tasse getrunken. 

Hinweise

Bei Wasseransammlungen infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit ist eine Durchspülungstherapie nicht geeignet. 

Enthalten in:

Schachtelhalmkraut – PZN 02196527

Blasen- und Nierentee – PZN 03962225